Skip to main content

Köderfische fangen – So gehts

Wer am Ufer auf den großen fang eines Raubfisches wartet, wird mit Boillies oder Würmern wenig Erfolg haben. Denn diese Fische wollen ihre Beute erjagen, so dass Sie diesen Jagdinstinkt nutzen sollten, um sie zu fangen. Hierzu benötigen Köderfische, mit denen Sie die Fische anlocken und schließlich an der Angel haben. Um diese Köder zu fangen, bedienen Sie sich der Stipprute oder nutzen die Senke, falls diese an den Zielgewässern erlaubt ist.

Raubfische mit Köderfischen anlocken

verschiedene Köderfische

verschiedene Köderfische

Köderfische stellen die natürliche Beute der Raubfische dar, so dass diese die Raubfische anlocken und zum anbeißen verleiten. Mit dieser Technik angeln Sie daher Hechte, Welse, Barsche und Forellen. Aber hierzu müssen Sie zuerst die Köderfische fangen, dies geschieht entweder mit der Stipprute oder der Senke. Wichtig, wenn sie Köderfische angeln, müssen Sie das Landesfischereigesetz beachten, denn Köderfische unterliegen gewissen Vorschriften.

Gesetzliche Vorschriften für Köderfische

Bevor sie Köderfische angeln, sollten Sie wissen, welche Fische Sie verwenden dürfen. Da die Fischereigesetz von dem Bundesland abhängen, sollten Sie sich über die für sie geltenden Gesetze informieren. Welche Einschränkungen für Köderfische in Nordrhein-Westfalen regelt der § 5 der Landesfischereiverordnung. Dementsprechend dürfen Sie jene Fische, die eine gesetzliche Schonzeit oder ein Mindestmaß haben, weder als Köder verkaufen oder anbieten. Außerdem dürfen Sie entnommene Köderfische nur in demselben Gewässer einsetzen, aus dem die Fische stammen. Darüber hinaus müssen Sie die Schonzeiten der einzelnen Fischarten beachten.

Köderfische mit Senke und Stipprute fangen

An wenigen Gewässern ist es erlaubt, mit der Senke Fische zu fangen, deshalb sollten Sie sich zuvor über die erlaubten Methoden informieren. Dürfen Sie mit der Senke Köderfische fangen, platzieren Sie die Senke mit einer Teleskopstange und füttern zunächst in der Nähe des Ufers die kleinen Fische an. Tipp, das Futter sollte sich an der gleichen Stelle wie die Senke befinden. Befinden sich genügend Fische in diesem Bereich, ziehen Sie die Senke schnell zu.

Eine andere Möglichkeit für Köderfische bietet die Stipprute. Hierzu brauchen Sie eine feine Pose, Maden als Köder und einen kleinen Haken. Schließlich befestigen Sie am Ende der Hauptschnur einen Wirbel für das Vorfach, dass höchstens die gleiche Stärke der Hauptschnur besitzt. Nun angeln Sie mit der Stipprute die Köderfische.


Ähnliche Beiträge

Kochen für Einsteiger: Seelachs in der Pfanne braten

Seelachs in der Pfanne brat

Fertigprodukte enthalten Geschmacksverstärker und bei Mikrowellengerichten fehlt häufig der Nährwert, da Vitamine und wichtige Nährstoffe verloren gehen. Aber das muss nicht sein, denn wer sein Essen selbst kocht, lernt nicht nur interessanten Rezepte kennen, sondern kocht nach kurzer Zeit abwechslungsreiche Gerichte, so dass die Küchenarbeit Spaß macht. Einsteiger sollten mit einfachen Zubereitungen beginnen, bevor sie […]

Tipps zum Zander angeln im Rhein

Zander angeln im Rhein

Im Rhein lebt eine Vielzahl unterschiedlicher Fischarten, die Sie mit der richtigen Angelmethode und dem Köder an die Rute locken. Angler, die im Rhein Zander fangen möchten, haben bereits meistens erste Erfahrungen in einfacheren Gewässern gesammelt. Denn die starke Strömung und der Schiffsverkehr erschweren das Angelvergnügen. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Angelsession gründlich […]

Wie lange dauert die Heringssaison?

Heringe angeln am NOK

Der Hering gehört zu den beliebtesten essbaren Fischen, so dass Fischer ihn trotz seines zurückgehenden Bestandes fangen dürfen. Allerdings ist es nur erlaubt, ihn in der sogenannten Heringssaison zu fischen. In dieser Zeit freuen sich Meeresangler und Fischliebhaber gleichermaßen, denn dies ist die beste Zeit, um leckere Heringsgerichte zu servieren. Daher erfahren Sie im Folgenden, […]

Wie erhalte ich einen Angelschein?

Fischereischein Schleswig-Holstein

In Deutschland ist es strafbar, ohne einen Angelschein in einem Gewässer zu angeln. Dabei bescheinigt diese Fischereierlaubnis zwar, dass der Besitzer angeln darf, jedoch spielt es dabei keine Rolle, wie gut er tatsächlich angelt. Um den Fischereischein zu erhalten, müssen Bewerber eine Prüfung absolvieren sowie einen Gewässerschein beantragen, der ihnen erlaubt, in bestimmten Gewässern dem […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *